Hund und Katze

Das war 2017 – Herzlich willkommen 2018!

Mit diesem Blogbeitrag nehme ich zum ersten Mal an Marit Alke’s Blogparade „Was war – Was bleibt – Was kommt“ teil. Ich verfolge die Blogparade schon länger und finde die Artikel immer faszinierend.

Ein ganzes Jahr ohne meine Ponys! Hätte mir jemand gesagt, dass die Ponys auch dieses Jahr nicht nach Hause kommen würden, ich hätte ihn für verrückt erklärt.

Trotzdem war es die beste Lösung. Ich habe die Zeit für mein Business gebraucht und die Ponys konnten ihre Freiheit geniessen. So hatte ich nicht immer ein schlechtes Gewissen, weil ich zu wenig Zeit für sie habe.

2017 hat sich für mich so viel verändert. Ich habe mein Business ganz neu ausgerichtet. Seit 16 Jahren erstelle ich nun Websites und das wird auch so bleiben ?, denn es macht mir immer noch grossen Spass. ABER noch viel mehr profitieren meine Kunden von meinem Wissen über:

  • Positionierung
  • Texten für die Website
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Bildsprache usw.

Deshalb wird dieses Angebot einen immer grösseren Raum einnehmen. Und ist schon seit einigen Monaten, mit meinen Beratungspaketen, auch separat zu buchen.

Ich habe dieses Jahr so viel Neues dazugelernt

Am Anfang dieses Jahres habe ich mich völlig erschlagen gefühlt von all den vielen Dingen die noch auf mich warten. Podcast, Interviews mit Pferdeprofis, Facebook-Live-Videos, meine eigene Facebook-Gruppe und noch vieles mehr.

Wie sollte ich das alles bloss unter einen Hut bringen? Online-Marketing ist toll, aber ganz schön herausfordernd.

Deshalb habe ich mich entschieden, mir Hilfe zu holen. Und zwar bei Claudia Kauscheder, die Home-Worker dabei unterstützt im Alltag nicht unterzugehen. Sie hat mir alle meine Fragen beantwortet und mir Mut gemacht, mich auf Facebook im Live-Video zu zeigen. Dank ihr bin ich nun viel effizienter unterwegs und mein Fokus ist klar auf die nächsten Ziele ausgerichtet.

So gerüstet habe ich dieses Jahr viele Projekte in Angriff genommen:

Den Schulungsraum für meine Kunden

Schon lange war es mir ein Anliegen meine Kunden bei der Betreuung ihrer Website besser zu unterstützen. Viele meiner Kunden wollen selbst Bilder und Texte auf ihrer Website ändern. Das ist auch nicht schwierig, aber trotzdem tauchen immer wieder Fragen auf, wenn sie längere Zeit nichts auf der Website gemacht haben. Logisch, was man nicht täglich nutzt, geht schnell wieder vergessen.

Deshalb habe ich Videos aufgezeichnet und dort alle Schritte erklärt. Jeder Kunde erhält nun einen Zugang zu meinem Schulungsraum und kann sich die Videos immer wieder ansehen.

Die Kunden sind begeistert, denn sie können nachsehen, statt lang herumzuprobieren oder mich zu fragen.

Mein erster Online-Kurs

Der Schulungsraum und die Videos, die ich für meinen Youtube-Kanal produziert habe, waren der Startschuss für meinen ersten Online-Kurs.

Schon seit 2016 trage ich den Gedanken an einen Online-Kurs mit mir rum. Die Idee mein Wissen strukturiert weiterzugeben und mehr Menschen damit erreichen zu können, ist faszinierend.

Und nachdem der Schulungsraum so gut angenommen worden ist, hatte ich den Mut, mich bei Marit Alke’s Kurs «Mein erster Online-Kurs» anzumelden.

Vor ein paar Wochen sind wir gestartet. Wir sind eine tolle Truppe und Marit unterstützt uns immer mit ihrem Rat. Aber auch von den Gruppenmitgliedern kommt immer wieder tolles Feedback.

Der Kurs hat noch einmal einiges durcheinandergewirbelt und mich ganz schön ins Grübeln gebracht. Meine ursprüngliche Kursidee habe ich aufgegeben, denn das wäre gleich ein 6-Monatskurs geworden. Und damit hätte ich mich überfordert gefühlt.

Denn ich musste erkennen, dass ich erneut meine Komfortzone verlassen muss. Dass ich mich einer ganz neuen, erweiterten Sichtbarkeit stellen muss. Denn um einen Online-Kurs zu verkaufen, braucht es eine deutlich höhere Sichtbarkeit als die, die ich bisher hatte.

Auch meine Arbeitsweise wird sich verändern. Obwohl es ein betreuter Kurs wird, das heisst, ich werde die Teilnehmer auch mit Feedback begleiten, werde ich viel weniger individuell arbeiten können als bisher. Logisch, denn Einzelberatung ist natürlich schon noch einmal etwas anderes. Aber dafür wird der Kurs auch um einiges günstiger. Vor allem der Pilotkurs, also der erste Kurs, den ich anbiete.

Veränderte Arbeitsweise

So werde ich meine Arbeitsweise komplett hinterfragen, sehen, wo ich was noch verbessern und anpassen kann. Es ist unglaublich spannend, aber auch anstrengend.

Sicher werden auch meine Einzelkunden davon profitieren, dass ich alles noch einmal hinterfrage und teilweise neu aufgleise. Besonders die Arbeitsblätter, die ich jetzt erstelle, werden auch ihnen zugutekommen.

Meine eigene Facebook-Gruppe

Im Herbst bin ich auch (endlich) mit meiner Facebook-Gruppe «Netzwerk Tierunternehmerinnen» gestartet. Eigentlich wollte ich das schon länger, aber ich habe es immer wieder vor mir hergeschoben. Denn so eine Facebook-Gruppe bedeutet wieder mehr Sichtbarkeit. Ist ja eigentlich cool, aber es hat mich wieder einigen Mut gekostet, mich so zu zeigen. Kurz bevor die Gruppe online ging, hätte ich fast einen Rückzieher gemacht. Zum Glück war sie schon überall angekündigt und so musste ich den Sprung ins kalte Wasser wagen.

Denn die Gruppe ist toll. Nicht nur, dass wir schon (fast) 100 Mitglieder sind, es sind richtig tolle Mitglieder. Wir unterstützen uns gegenseitig und machen uns Mut. Ganz nach dem Motto «Gemeinsam mehr erreichen».

Viel gelernt

Das waren die Highlights dieses Jahres. Natürlich gab es auch weniger Erfreuliches und ich habe mehr als einmal gemerkt, dass ich noch etwas über die Bücher muss.

Servicezeit für meine Kunden

Zum Beispiel musste ich erkennen, dass ich die Servicezeit für meine Kunden begrenzen muss. Dass ich nicht unbegrenzt kostenlosen Service für meine Webdesign-Kunden leisten kann. Das ist mir nicht leicht gefallen, aber ich habe nun klare Richtlinien eingeführt. Ich musste mir klar machen, dass das nicht nur mir hilft, sondern auch den Kunden. Sie wissen nun auch was sie genau erwarten können.

Mitgliederbeitrag Pferdenetzwerk

Ich habe auch erkannt, dass ich das Pferdenetzwerk nicht komplett kostenlos anbieten kann. Dass ich einen kleinen Beitrag jedes Mitglieds brauche, um die Sicherheit der Plattform weiterhin gewährleisten zu können. Denn die kostet mich regelmässig Geld.
Auch das hat mir zuerst eine schlaflose Nacht beschert. Aber nach vielem Grübeln habe ich mich entschlossen Fr. 24.00 pro Jahr zu verlangen. Und ich bin sehr froh darüber, denn nun kann ich mein Herzensprojekt mit Freude weiterführen.

Kein Hoffnungs-Business

Gerade jetzt in Marit’s Kurs musste ich erkennen, wie oft ich mich davor gedrückt habe, etwas genau abzuklären. Weil ich nach dem Prinzip Hoffnung vorgegangen bin. Prinzip Hoffnung heisst für mich, mit bequemen Annahmen zu leben. Diese aber nicht zu überprüfen, denn da könnte ja auch etwas herauskommen, dass man nicht wünscht.

Meine Mutter hat dafür ein passendes Sprichwort, von wem es ursprünglich ist, weiss ich leider nicht.

Wer den Kopf in den Sand steckt wird später mit den Zähnen knirschen.

So ging es mir mit dem Kursthema. Ich wollte dieses Kursthema, ich war sicher, dass es die Leute auch brauchen. Das stimmt sogar auch. ABER sie wollten es nicht in der Form! Nachdem ich mich endlich entschlossen hatte eine Umfrage zu machen (es ist ja so einfach) stellte sich ein Hauptthema heraus, mit dem ich nie gerechnet hätte.

Und nun wird der Kurs auf dieser Umfrage aufgebaut.

Für 2018 habe ich mir ganz fest vorgenommen, mich nicht mehr auf das Prinzip Hoffnung zu verlassen!

Was wird 2018 bringen?

Meine grösste Herausforderung 2018 wird im Januar starten. Dann geht nämlich mein erster kostenloser Mini-Kurs online.

Online-Kurse

Ende Januar 2018 wird mein kostenloser Mini-Kurs „Nutze das Potential von Empfehlungen für dein Business“ online gehen.

Und Ende Februar dann mein «grosser» Kurs, den ich jetzt gerade erarbeite.

Das wird mich alles ganz schön beschäftigen und ich bin so unglaublich gespannt. wie es sein wird.

Website-Kunden

Daneben werde ich weiterhin mit meinen Einzelkunden arbeiten und neue Website-Projekte auf die Beine stellen. Einige sind schon in der Pipeline.

Beratungspakete

Auch meine Beratungspakete wird es weiterhin geben und ich freue mich sehr darauf, diesen Bereich weiter auszubauen. Es macht sehr viel Spass Kunden zu helfen, die ihre Website selbst erstellen wollen.

Arbeitstage oder vielmehr Halbtage

Ganz neu wird dieses Angebot sein. Du kannst in einer kleinen Gruppe einen halben Tag mit mir zusammen arbeiten. Wir treffen uns in einem virtuellen Raum und arbeiten gemeinsam. Du kommst in diesem halben Tag mit deiner Website einen grossen Schritt weiter, da du konzentriert arbeitest. Ich stehe dir für alle Fragen jederzeit zur Verfügung. So stehst du nirgends an und bist nicht frustriert.

Pinterest

Pinterest, die soziale Suchmaschine, richtig nutzen steht eigentlich schon lange auf meinem Wunschzettel. Aber ich habe einfach noch nicht die Zeit dafür gefunden. Im 2018 möchte ich damit aber wirklich starten.

Es wird sich sicher noch einiges Weitere ergeben, in diesem 2018! Ich freue mich darauf loszulegen und alles umzusetzen.

Vorher werde ich aber noch eine Pause einlegen, um erholt starten zu können. Deshalb ist dies der letzte Blogbeitrag für dieses Jahr.

Ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes Fest und einen supertollen Start ins 2018!

Hund und Katze

Hoi, ich bin Claudia Barfuss

Ich arbeite mit Menschen zusammen, bei denen die Tiere im Mittelpunkt stehen und die sich eine Homepage wünschen, die sie bei der Kundengewinnung unterstützt.

Ich begleite sie durch den Dschungel von Technik, Inhalten und Design. Wir arbeiten gemeinsam an ihrer neuen Website, damit sie sich mit ihr rundum wohl fühlen und neue Kunden anziehen.

Mehr von mir findest du auf:

Claudia Barfuss mit Hund und Katzen

Kommentar hinterlassen:

4 Kommentare
Füge Deine Antwort hinzu
Twitter Facebook