Highlandpony

Diese Fehler solltest Du mit Deiner Website nicht machen

Vor ein paar Tagen hat mich eine ältere Freundin angerufen. Sie war völlig frustriert, nachdem sie sich eine Stunde durchs Netz geklickt hatte, um eine Reitschule für ihre Enkelin zu finden.

Sie ist keine sehr versierte Internetnutzerin, aber sie konnte kaum glauben, was für Websites sie da gefunden hat. Die Inhalte oft uralt, eine Benutzerführung kaum vorhanden. Bei einer Reitschule wollte sie trotzdem anfragen. Leider fehlten die Kontaktangaben komplett.
Sie fand auch ein paar Websites, die sie angesprochen haben, aber leider waren die entweder zu weit entfernt oder haben keine Reitstunden für Kinder angeboten.

Ich konnte ihr zum Glück weiterhelfen und so steht dem Reitunterricht nun nichts mehr im Wege.

Stellt sich die Frage, warum haben so viele, bei Weitem nicht alle, Pferdespezialisten Websites, die Interessenten nicht weiterhelfen. Sie vergeben sich so viel damit.

Dieser Gedanke hat mich nicht mehr losgelassen und deshalb will ich heute mit diesem Artikel zum Nachdenken anregen.

Warum werden diese Websites nicht besser gemacht?

  • Vielfach wurden sie vor längerer Zeit erstellt, als es noch üblich war, dass eine Website Logo, Firmenname, Kontaktdaten und Angebot enthielt und mehr nicht. Heute sind die Anforderungen aber deutlich gestiegen.
  • Es gibt so viel zu tun im Stall, beim Reitunterricht, mit den Pferden….. Deshalb fehlt die Zeit, die Website zu unterhalten. Leider bedeutet das aber auch, dass keine neuen Kunden über die Website kommen.
  • Eine Website von einem Profi machen zu lassen kostet Geld. Aus diesem Grund wurde sie von dem Neffen, der Tochter einer Bekannten oder einem guten Freund erstellt. Diese sind aber in der Regel keine Webdesigner und kennen sich oft nur rudimentär aus. Logisch, es ist ja auch nicht ihr Beruf. Wenn das Geld knapp ist, kann das durchaus eine Lösung sein. Allerdings sollte man sich dann auch intensiv mit der Materie befassen und sich gründlich einarbeiten.

Wenn eine Website nicht genügend neue Kunden bringt, kann das viele Ursachen haben. Die oben erwähnten sind die 3 Häufigsten. Und sie sind meist auch der Grund, warum nichts verändert wird. Hier gilt leider nicht der Grundsatz: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Woran erkennt man eine schlechte Website?

  • Sie wird nicht mehr aktualisiert, da steht womöglich sogar noch “Zuletzt aktualisiert 2008” oder noch früher.
  • Es gibt keine durchdachte Benutzerführung, der Interessent sieht nicht, wo er was findet. Er sucht sich mühsam durch die ganze Website. Oder eben auch nicht, wenn er entnervt abbricht.
  • Es gibt kein Farbkonzept, dadurch wird man von den oft grellen Farben fast erschlagen oder kann gelben Text auf weissem Untergrund kaum lesen.
  • Schriften werden nach Lust und Laune miteinander kombiniert und es werden viele verschiedene Schriften eingesetzt. Verwendet werden Schriften, die nicht für das Internet optimiert sind. Das erschwert das Lesen.
  • Wenn die Navigation erweitert wurde, hat man sie einfach ergänzt, ohne das Gesamtkonzept im Auge zu haben. Dadurch wird es noch schwieriger auf der Website etwas zu finden.
  • Vielfach gibt es keine eigene Webadresse, sondern es wird eine Webadresse eines Baukastenanbieters benutzt. Das ist schade, denn eine eigene Webadresse wirkt gleich viel professioneller. Dabei ist das gar nicht Mal teuer.
  • Es fehlt das Impressum. Seit dem 1. 4. 2012 ist auch in der Schweiz ein Impressum für die Website vorgeschrieben.
  • Oft findet man die Kontaktmöglichkeit nur sehr schwer. Wer sich trotz allem für ein Angebot interessiert, möchte einfach mit dem Dienstleister Kontakt aufnehmen können. Manchmal ist es aber fast oder ganz unmöglich, eine Mailadresse oder gar ein Kontaktformular zu finden. Dazu kommt, dass die Mailadresse oft eine Hotmail-Adresse ist oder kryptische Zeichen enthält. Das schafft kein Vertrauen.

Wieso reicht das heute nicht mehr aus?

Es gibt mittlerweile über eine Billion Websites. Eine Zahl, die zumindest mein Vorstellungsvermögen bei Weitem übersteigt.

Um in dieser unglaublichen Menge gefunden zu werden, muss eine Website interessante Inhalte liefern. Sie muss Vertrauen aufbauen, sichtbar machen, was gerade Dein Angebot so einzigartig macht.

Wer neue Kunden ansprechen will, muss eine Website bieten, die den Wünschen der heutigen Besucher entspricht. Noch mehr, die sich von den anderen abhebt und dadurch beeindruckend wird.

Du hast gesehen, wieso eine Website, die nicht viel mehr ist als eine Visitenkarte im Netz, heute kaum mehr neue Kunden zu Dir bringen wird. Im Gegenteil, viele erhalten einen schlechten Eindruck und fragen sich, wie professionell Deine Dienstleistung ist.

Im nächsten Artikel werde ich darauf eingehen, wie eine Website aussieht, die aus Besuchern Interessenten macht und Dir letztlich neue Kunden bringt. Ich werde Dir zeigen, mit welchen Mitteln Du Deinen Besuchern zeigen kannst, wer Du bist und was Dein Angebot so einzigartig macht.

Highlandpony

Kommentar hinterlassen:

2 Kommentare
Füge Deine Antwort hinzu