Fahrsport mit Ponys

Website-Erstellung – 8 goldene Regeln

  • vor 3 Wochen

Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen. Dieses Zitat von Astrid Lindgren gilt auch wenn du deine Website baust oder erstellen lässt.

Denn bei deiner Website wirst du nicht durch den Platz beschränkt, wie bei einem Flyer oder einer Broschüre.

Es gibt sehr wenige Dinge, die du tun musst. Aber es gibt ein paar Regeln, die du befolgen solltest. Zumindest wenn du mit deiner Website erfolgreich sein willst.

Die 8 goldenen Regeln für deine Website

Wie deine Website aussieht und zu nutzen ist, wird nur von den technischen Möglichkeiten und deiner Fähigkeit diese umzusetzen begrenzt.
Die Website baust du aber nicht für dich, sondern für die Menschen, mit denen du gern zusammenarbeiten willst. Deshalb muss sie diese ansprechen. Sie müssen sich darauf zurechtfinden.

8 Tipps, wie du deine Website erfolgreicher machst.

Click to Tweet

Die Ladezeit

Deine Website sollte möglichst schnell laden, wenn sie aufgerufen wird. Kein Mensch hat Lust und Zeit 10 oder mehr Sekunden zu warten bis deine Seite aufgebaut wurde.

Viele sind sogar nach mehr als 3 Sekunden bereits wieder weg.

Deshalb ist es so wichtig, dass du die Bilder optimierst, denn sie sind zu einem grossen Teil dafür verantwortlich, wenn eine Website zu langsam lädt.

Der erste Eindruck

Die erste Hürde ist geschafft und der Besucher hat gewartet, bis deine Website geladen ist. Nun bekommt er einen ersten Eindruck.

  • Wirkt deine Seite chaotisch oder aufgeräumt?
  • Sieht er sofort, ob du ihm bei seinen Problemen helfen kannst?
  • Sieht er mit wem er es zu tun hat? Gibt es ein (gutes) Foto von dir?

Die Navigation

Findet der Besucher sich zurecht? Oder muss er die Suche bemühen in der Hoffnung zu finden was er sucht? Dann nimm ihn an die Hand und führe ihn.

Ist die Navigation auf deiner Homepage sehr umfangreich? So, dass wirklich alles was du anbietest auf einen Blick zu sehen ist? Dann ändere das. Denn damit überforderst du die Besucher.

Sie sind erschlagen von den Möglichkeiten und müssen sich entscheiden. Sobald der Besucher nachdenken muss, hast du ihn aus seiner Wohlfühlzone gerissen. Das ist nicht gut, denn so springt er sehr schnell wieder ab.

Aus diesem Grund ist es deine Aufgabe die Navigation so zu gestalten, dass sie dem Besucher sofort klar macht wohin er sich wenden kann.

Bitte denke auch daran, dass die Navigation nicht der Ort ist deine Kreativität auszuleben. Navigationspunkte zu benennen ist eine Herausforderung, aber du solltest bei allgemein verständlichen Begriffen bleiben.

Nur so wissen deine Besucher was sie wo finden.

Kontaktmöglichkeit

Einer deiner Besucher möchte mit dir in Kontakt treten? Super, du hast es geschafft und einen Besucher für deine Arbeit interessiert.
Nun stellt sich die Frage, ob das ganz einfach ist oder doch eher der Suche einer Nadel im Heuhaufen gleicht.

Gib deinen Besuchern auf jeder Seite die Möglichkeit rasch und unkompliziert mit dir in Kontakt zu treten.

Praxistipp: Es ist auch sehr empfehlenswert von Zeit zu Zeit zu testen, ob das Kontaktformular funktioniert. Bei dieser Gelegenheit kannst du auch gleich überprüfen, ob der Text, der nach dem Abschicken angezeigt wird noch so ist wie du es möchtest.

Die Texte

Die Texte deiner Website sollen dich zeigen, sie sollen dem Besucher helfen herauszufinden wie du tickst, wie die Zusammenarbeit mit dir sein wird.

Deshalb solltest du dich fragen:

  • ob die Texte nach dir klingen. Würde ein Freund, der deine Website gelesen hat ausrufen: «Ja, genau so redest du auch!».
  • ob der Text notwendig ist. Notwendig bedeutet hier, dass er deinem Wunschkunden hilft.
  • ob der Text die Ziele, die du mit deiner Website verfolgst unterstützt.

Manchmal ändern sich Dinge auch und die Texte müssen angepasst werden. Von Zeit zu Zeit ist es auch nötig sie ersatzlos zu streichen.

Die Bilder

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das gilt natürlich auch bei deiner Homepage. Gerade für uns Einzelunternehmer ist es wichtig, dass wir uns zeigen. Dass wir sichtbar werden.

  • Gibt es Bilder von dir auf der Website?
  • Wirkst du darauf sympathisch?
  • Sind sie qualitativ gut?

Deine Site muss professionell sein

Du und ich, wir haben unsere Website, weil wir ein Business haben. Wir betreiben die Website nicht als Hobby.

Deshalb muss sie professionell wirken, denn schliesslich soll der Besucher uns vertrauen und uns für unsere Arbeit Geld bezahlen.

Wenn du eine Website mit einem Baukastensystem machst, dann ist es wichtig, dass nicht noch Werbung dieses Baukastens zu sehen ist. Das heisst üblicherweise, dass du Geld ausgeben musst um die Bezahlversion zu kaufen.

Wichtig ist auch, dass du eine richtige Webadresse hast. Wie meine zum Beispiel: https://claudiabarfuss.ch. Und nicht: https://testseite.jimdo.com/. Wenn ich auf eine Homepage ohne richtige Webadresse komme weiss ich sofort, dass die oder der Anbieter hobbymässig unterwegs ist. Er kann trotzdem gute Arbeit leisten, aber es wirkt einfach nicht professionell.

Praxistipp: Wähle auch eine Emailadresse wie info@claudiabarfuss.ch oder claudia@pferdenetzwerk.ch und nicht eine Mailadresse von gmail, hotmail, bluewin oder einem anderen Gratisanbieter. Auch das wirkt einfach nicht professionell.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Nutze die Möglichkeiten deine Seite für Google zu optimieren. Du musst kein Profi im Bereich Suchmaschinenoptimierung werden, aber es ist wichtig die Basics zu nutzen.

SEO für die Bilder

  • Benenne deine Bilder sinnvoll. Zum Beispiel ein Foto eines Golden Retrievers mit golden-retriever.jpg und nicht mit img-53821.jpg. Dieser Name hilft auch Google herauszufinden, was auf dem Foto ist.
  • Vergib dem Bild einen «alt-Text». Dieser Text hilft sehbehinderten Menschen zu erfahren was auf dem Foto ist.
  • Vergib auch einen sogenannten Title-Tag. Er hilft Google einzuschätzen was auf dem Foto ist.

Alle 3 Punkte sind einfach zu erledigen, du benötigst lediglich Zeit dafür.

Strukturierte Texte

Verfasse keine Textwüste, sondern strukturiere deinen Text mit Überschriften, Aufzählungen, fett markierten Stellen und Absätzen.

Damit hilfst du dem Leser genauso wie auch Google, der anhand dieser Struktur viel besser erkennen kann, um was es in deinem Text geht. Für Google ist auch wichtig, dass es nur eine H1 Überschrift gibt. Das ist die Wichtigste, also die Hauptüberschrift.

Metatags

Für jede einzelne Seite deiner Website solltest du einen Titel (Title-Tag) und eine Beschreibung (Description) angeben.

Diese Angaben helfen Google deine Website richtig einzuordnen und er zeigt sie auch in der Suchübersicht an. Dort wiederum helfen diese Texte den Besuchern zu sehen, ob deine Website für sie attraktiv ist.

Rechtliches

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum und deshalb gibt es auch einige rechtliche Dinge, die du beachten solltest.
Gerade wenn du im EU-Raum lebst oder Menschen aus dem EU-Raum ansprichst.

  • Hast du ein Impressum?
  • Hast du eine Datenschutzerklärung?
  • Ist deine Website veschlüsselt, also nur unter https aufrufbar?

Bitte beachte auch, dass ein separater Link für das Impressum und die Datenschutzerklärung empfohlen werden.

Diese 8 goldenen Regeln solltest du beachten, wenn du eine erfolgreiche Website bauen willst.

Deine Homepage ist eine einmalige Chance für dein Business zu werben. Mit diesen 8 Tipps bringst du sie auf ein neues Level.

Click to Tweet
8 goldene Regeln fürs Website bauen

Hoi, ich bin Claudia Barfuss

Ich arbeite mit Menschen zusammen, bei denen die Tiere im Mittelpunkt stehen und die sich eine Homepage wünschen, die sie bei der Kundengewinnung unterstützt.

Ich begleite sie durch den Dschungel von Technik, Inhalten und Design. Wir arbeiten gemeinsam an ihrer neuen Website, damit sie sich mit ihr rundum wohl fühlen und neue Kunden anziehen.

Mehr von mir findest du auf:

Claudia Barfuss mit Hund und Katzen

Kommentar hinterlassen:

Twitter Facebook