Bilder für die Website – 5 Tipps – Claudia Barfuss – Webberatung für Tierunternehmer
Hund

Bilder für die Website – 5 Tipps

  • vor einigen Jahren

Ob das Fotos sind, Grafiken oder Zeichnungen spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass die Abbildungen die Aussage Ihrer Website optimal unterstützen und ihr ein einmaliges Aussehen verleihen.

Leider ist es gar nicht so einfach, die passenden Bilder zu finden. Deshalb frage ich meine Kunden immer schon zu Beginn unserer Zusammenarbeit, ob sie eigene Bilder haben. Viele haben welche, manche nicht.

Wenn Sie nicht zu denen gehören die eigene Bilder haben, können Sie den nächsten Abschnitt auch überspringen. Denn da gebe ich Tipps für alle, die bereits eigene Bilder zur Verfügung haben.

Eigene Bilder verwenden

Man sollte meinen, wenn man eigene Bilder besitzt, kann man die auch ohne Probleme auf der eigenen Website einsetzen. Dem ist leider nicht so. Auch mit eigenen Bildern sind Sie nicht automatisch auf der sicheren Seite.

  1. Sind auf dem Foto fremde Personen abgebildet? Dann sollten Sie das Einverständnis dieser Personen für die Veröffentlichung haben. Am Besten schriftlich.
  2. Wurden die Fotos von einem/einer Fotograf/Fotografin für Sie gemacht? Dann empfiehlt es sich, nachzufragen was Sie genau mit den Fotos machen dürfen. Ist es erlaubt sie auf der, geschäftlich genutzten, Website zu verwenden? Dürfen die Bilder auf Facebook, Twitter etc. geteilt werden? Denn Sie haben keine Kontrolle, wie Bilder Ihrer Website in den sozialen Medien geteilt werden.

Wenn Sie diese Punkte geklärt haben, können Sie die Bilder verwenden.

Fremde Bilder verwenden

Wenn Sie keine eigenen Bilder haben, können Sie Bilder bei Fotoagenturen erwerben. Das ist heute recht günstig.

Onlinebilddienste wie Fotolia, Shutterstock etc. bieten Millionen von Bildern an. Diese Bilddatenbanken lassen sich sehr gut nach Begriffen durchsuchen.

Wenn Sie sich entscheiden Ihre Bilder hier zu kaufen, ist es ganz wichtig, dass Sie sich die Lizenz- und Geschäftsbedingungen genau durchlesen. Denn üblicherweise müssen Sie sowohl den Fotografen/Hersteller des Bildes nennen wie auch die Fotoagentur. Ausserdem ist sehr oft die Nutzung in den sozialen Medien ausgeschlossen oder nur durch einen happigen Aufpreis zu erwerben.

Gratis-online-Bilddienste

Daneben gibt es auch Onlinebilddienste, bei denen Sie kostenlos Bilder aussuchen können. Auf den ersten Blick ist das sehr verlockend. Besonders da hier meist auch die Nutzung in den sozialen Medien eingeschlossen ist.

Kostenlose Bilddienste gibt es viele. Aber hier ist grosse Vorsicht geboten. Bei den kostenlosen Fotodiensten ist es noch wichtiger sich die Geschäftsbedingungen sehr genau anzusehen.

  • Dürfen die Bilder auch für kommerzielle Zwecke verwendet werden?
  • Dürfen die Bilder auf sozialen Medien geteilt werden?
  • Können Sie sehen, ob die Person, die dieses Bild online gestellt hat, auch der Urheber des Werkes ist? Das ist wichtig, denn wenn nicht, hat die Person kein Recht die Bilder zu veröffentlichen. Und schon gar nicht sie gratis zum Download anzubieten.

Hier noch der Link zu Pixabay einer Bilddatenbank mit lizenzfreien Bildern.

Bilder von Produkte-Herstellern verwenden

Wenn Sie Produkte verkaufen, können Sie oft schöne Produktbilder vom Hersteller beziehen. Erkundigen Sie sich dort, welche Bilder Sie wie verwenden dürfen. Oftmals ist das eine günstige und sichere Alternative.

Praxistipp: Lassen Sie sich auf keinen Fall dazu hinreissen Bilder einfach irgendwo im Netz herunterzuladen. Das ist verboten und auch nicht fair. Es kann dazu happige Abmahngebühren nach sich ziehen.

Sie sehen es ist gar nicht so einfach passende und schöne Bilder für die eigene Website zu finden und legal einzusetzen. Leider hinkt hier das Gesetz dem Alltag von Website-Betreibern und Bloggern weit hinterher.

Was Sie bei der Auswahl der Bilder sonst noch beachten sollten

Neben all den rechtlichen Tücken sollten Sie bei der Auswahl der Bilder vor allem auf die Grösse der Bilder achten. Besprechen Sie am Besten mit Ihrem/Ihrer Webdesigner/Webdesignerin, welche Grössen Sie benötigen.

Für den Kopfbereich einer Website ist sehr oft ein schmales, langes Format nötig, was die Auswahl recht schwierig machen kann.Überlegen Sie sich auch, wo Sie Bilder im Querformat oder Hochformat einsetzen wollen.

Praxistipp: Setzen Sie in einer Bildergalerie möglichst Bilder entweder im Quer- oder Hochformat ein. Oder mischen Sie die Formate zumindest nicht wild durcheinander. Sonst entsteht ein sehr unruhiger Eindruck.

Bilder sind ein sehr zentraler Baustein für den Erfolg Ihrer Website. Lassen Sie sich von den Hürden die passenden Bilder zu finden nicht abschrecken. Sie sind zu bewältigen, wie Millionen von Websites im World Wide Web aufzeigen. Im Zweifel fragen Sie nach und lassen Sie sich von Ihrem/Ihrer Webdesigner/Webdesignerin beraten.

Bitte beachten Sie, dass ich keine Juristin bin. Diese Tipps entspringen meinen Recherchen und meinen Erfahrungen im Alltag.

Hund

Kommentar hinterlassen: