Border Collie spielt mit dem Rasensprenger

Wie du die richtige Schrift für deine Website findest

  • vor einigen Wochen

Schriften sind mehr als aneinandergereihte Buchstaben, sie wirken auf unser Unterbewusstsein. Schriften sind ein wenig wie Kleider für deine Worte. Ob du mit schicken weissen Reithosen und einem roten Jackett daherkommst oder in Stallklamotten löst bei deinem Gegenüber eine Reaktion aus. Und genauso ist es auch bei Schriften.

Sowohl die Stallkleider als auch der Turnierdress können passend sein. Aber wenn du an einem Turnier mit Stallkleidern am Start erscheinst, wird das negativ auffallen oder du wirst gar nicht starten dürfen. Genauso ist es auch mit den Schriften auf deiner Website. Sie müssen zur Thematik passen.

Schriften sind die Kleider für deine Texte. Du findest viele kostenlose Schriften im Web, zum Beispiel bei Google Fonts.

Click to Tweet

Serife Schrift / Sans Serife Schrift

Es gibt ganz grob gesagt zwei ganz unterschiedliche Schrifttypen. Nämlich Serife Schriften und Sans Serife Schriften.

Hier siehst du den Unterschied:

Serifen und serifenlose Schriften

Serife Schrift

Wie du auf dem Bild siehst gibt es bei den Serifen immer so kleine waagrechte Striche unten an den Buchstaben. Diese Schriften werden vor allem in Zeitungen und Zeitschriften eingesetzt, da diese kleinen Striche dem Auge beim Lesen helfen in der Zeile zu bleiben.

Eine sehr bekannte Schriftart mit Serifen ist die «Times New Roman».

Serife Schrift sollte auf der Website nie zu klein dargestellt werden. Sonst können die Serifen ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen und machen die Schrift schwer lesbar.

Sans Serife Schrift

Der Name sagt eigentlich schon alles. Diese Schriften haben keine kleinen waagrechten Striche unten.  Als sie erfunden wurden waren sie neu und für viele war der Anblick grotesk. Deshalb wird sie manchmal auch heute noch als «Grotesk-Schrift» bezeichnet.

Arial, die du sicher kennst, ist eine sehr bekannte Vertreterin für serifenlose Schriften.

Sie gelten als modern und sind ideal für den PC, da sie auch in kleinen Schriftgrössen gut lesbar sind.

Handschriften sind im Kommen

Ich mag die oft etwas verspielten Handschriften, die so viel persönlicher wirken. Aber trotzdem solltest du sie auf deiner Website mit Bedacht einsetzen.

Denn sie sind oft nicht sehr gut zu lesen und müssen auch thematisch gut passen.

Wenn du deiner Website einen femininen Touch geben willst sind sie gut geeignet oder auch um Akzente zu setzen.

Wichtig ist es dabei immer im Auge zu behalten, dass die Texte sich trotzdem noch gut lesen lassen.

Lass dich inspirieren

Schau dir Websites an und notier dir die Schriften, die dort verwendet werden. Im Video erkläre ich dir die Basics von Schriften.

Oder lass dich auf verschiedenen Portalen inspirieren:

Ich persönlich mag Pinterest sehr gern um nach Schriften zu suchen oder ich gehe gleich zu Google Fonts.

5 Tipps für die Auswahl von Schriften

  1. Die Schrift muss zu deinen Wunschkunden passen. Wenn du als Physiotherapeutin für Hunde unterwegs bist möchtest du keinen verspielten Eindruck hinterlassen, sondern einfühlsam und kompetent wahrgenommen werden. Bist du Tierfotografin oder in einem anderen künstlerischen Beruf tätig, darf deine Schrift deutlich verspielter sein.
  2. Suche nicht zu viele verschiedene Schriften aus. Es reicht, wenn du zwei bis maximal 3 Schriften auswählst. Eine für die Überschriften und eine für den restlichen Text, den Fliesstext. Damit erzeugst du eine gewisse Spannung, aber die Website wird nicht zu unruhig.
  3. Suche dir eine Schriftfamilie mit vielen Schriftschnitten. Ein Schriftschnitt ist ein «Mitglied» der Schriftfamilie. Je mehr Variationen einer Schrift bestehen, je vielseitiger ist sie einsetzbar.
  4. Teste die Schrift ausgiebig. Ist die Schrift auf dem Handy genauso gut lesbar wie auf dem PC? Wie wirkt sie in verschiedenen Grössen und Dicken?
  5. Such dir Schriftarten die es als Sans Serif und Serif gibt. Es gibt verschiedene Schriften, die in beiden Varianten angeboten werden. Das erleichtert die Suche ungemein, denn diese passen immer gut zueinander und erzeugen doch eine gewisse Spannung im Text. Ein Beispiel ist “Droid Serif” und “Droid Sans”

Such dir 2 Schriften aus, die zu deiner Website passen und verwende die in verschiedenen Grössen und Dicken.

Click to Tweet

Hier kannst du Schriften finden

Es gibt sehr viele Schriften und nicht alle sind kostenlos. Was ich auch richtig finde, denn eine Schrift zu entwickeln ist viel Arbeit.
Wenn du eine spezielle Schrift suchst, dann lohnt es sich etwas Geld dafür auszugeben. Dafür hast du dann eine Schrift, die nicht auf jedem Blog oder jeder Website zu finden ist.

Kostenlos – Google Fonts

Wenn du mit Google Fonts arbeiten willst findest du alles Nötige dazu in diesem Video:


Kostenpflichtig – Envato Market

Beim Envato Market bekommst du neben Themes und Plugins auch Schriften für relativ wenig Geld. So um die $14 kostet eine Schrift.

Kostenpflichtig – Creative Market

Auch bei Creative Market gibt es Schriften für wenig Geld. Hier gibt es regelmässig auch Aktionen und du kannst so kostenlos zu Schriften kommen.

Kostenlose und kostenpflichtige Schriften – dafont.com

Bei dafont.com findest du kostenlose und kostenpflichtige Schriften. Das macht es etwas tricky die richtige Lizenz zu finden. Bevor du dir dort eine Schrift herunterlädst solltest du die Lizenz genau lesen. Im Zweifel empfehle ich dir beim Designer nachzufragen.

Schriften und ihre Aussage

Damit du schon einen ersten Eindruck bekommst, habe ich für dich 5 Aussagen und die dazu passenden Schriften herausgesucht:

1. Modern, innovativ
Branchenbeispiel: Informatik, erneuerbare Energie

Geeignete Schriften:

Droid Sans (speziell für Online-Texte, optimiert für Natel, da die Schrift auch sehr klein gut gelesen werden kann)

Titillium Web (technisch, sauber,modern)

2. Elegant, edel

Branchenbeispiel: Bijouterie, Boutique

Geeignete Schriften:

  • PT Sans Narrow (vereint moderne und traditionelle Werte)
  • Quattrocento – klassisch, elegant, klar

3. Natürlich, bodenständig

Branchenbeispiel: Handwerksbetrieb, Bioladen

Geeignete Schriften:

  • Cabin – persönlich und natürlich
  • Arimo – frisch und integriert doch auch traditionelle Werte

4. Harmonisch, leicht

Branchenbeispiel:  Wellness, Beratung

Geeignete Schriften:

  • Josefin Sans (Lifestyle, Leichtigkeit)
  • Rosario  (Eleganz, modernes Schriftbild)

5. Verlässlich, seriös

Branchenbeispiel: Banken, Versicherungen

Geeignete Schriften:

  • Lato – seriös, freundlich
  • Questrial – klassisch und doch modern

Ich bin sicher bei den vielen Schriften, die es gibt, findest du die passende(n) für dich. Es braucht Zeit eine gute Schrift zu finden, aber diese lohnt sich.
Trotzdem noch ein Tipp von mir: Suche nicht endlos, sondern setz dir ein Zeitfenster und halte dich dran. Sonst kannst du unglaublich viel Zeit mit der Suche nach der richtigen Schrift verbringen.

PS: Für meine Newsletter-Abonnenten gibt es noch eine Übersicht mit bewährten Schriftkombinationen im nächsten Newsletter.

Border Collie spielt mit dem Rasensprenger

Kommentar hinterlassen: