Redesign der Website als Erfolgsfaktor – Claudia Barfuss – Webberatung für Tierunternehmer
Highlandpony

Redesign der Website als Erfolgsfaktor

  • letztes Jahr

Als ich im 2013 eine Website über mein Experiment mit dem Paddock-Trail erstellt habe, machte ich das einfach aus Freude. Freude daran, dass meine Ponys sich viel mehr bewegen können und Freude daran, dass ich nun nicht mehr durch den Matsch waten musste.

Ich wollte möglichst vielen, die auch von einem Paddock-Trail träumen, weiterhelfen.

Mir war schon länger klar, dass die Website nicht mehr den heutigen Ansprüchen genügt hat, sie war nicht handytauglich (responsive) und einfach nicht mehr modern.

Aber erst vor kurzem fand ich die Zeit für ein Redesign. Die Website sollte eigentlich nur technisch wieder auf den neusten Stand gebracht werden. Kaum hatte ich damit begonnen, wurde mir klar, dass ich genau in die Falle getappt bin, von der ich meine Kunden immer warne.  Denn ein Redesign ist so viel mehr als nur eine Website technisch wieder auf den neusten Stand zu bringen.

Websites veralten rasch

Es ist unglaublich wie rasch eine Homepage nicht mehr aktuell ist. Und damit meine ich nicht nur die Technik oder das Design! Nein, auch inhaltlich ist vieles sehr rasch veraltet.

Da ändert sich das Angebot, du selbst entwickelst dich, bildest dich beruflich weiter und schon passt die Website nicht mehr zu dir und deinem Business. Und damit vergibst du viel Potenzial , denn deine Website soll ja dich und dein Angebot reflektieren.

Es gibt im Netz unzählige Websites denen sieht man an, dass sie in die Jahre gekommen sind und sie wirken dann nicht mehr vertrauenswürdig. Man fragt sich, ob der Eigentümer so viel Arbeit hat, dass er es nicht nötig hat über seine Homepage Kunden zu gewinnen oder ob er es nicht besser weiss.

Deshalb ist es sehr wichtig die eigene Website regelmässig zu überprüfen und nötigenfalls anzupassen. Wenn dann noch neue technische Herausforderungen dazu kommen, lohnt es sich über ein Redesign nachzudenken. Du möchtest ja nicht, dass deine Website aussieht wie ein Flickwerk.

Warum ein Redesign

Ich habe ja bereits kurz umrissen, weshalb ein Redesign sehr oft Sinn macht, aber ich will das hier noch einmal veranschaulichen.

Wir verändern uns ständig und damit auch unser Business

Gerade wir Solounternehmer entwickeln sich ständig weiter, sobald wir eine neue Stufe erreicht haben geht es weiter und wir nehmen die nächste Herausforderung in Angriff.

Damit ist auch unser Business einem ständigen Wandel unterworfen. Die Positionierung verändert sich und mit unseren neuen Stärken, ziehen wir auch wieder andere Kunden an.

Das alles muss sich auch auf der Website widerspiegeln, sonst finden uns potenzielle Kunden nicht.

Neues oder verändertes Angebot

Plötzlich haben wir Angebotspakete statt Beratungsstunden oder es kommt ein Onlinekurs dazu, ein  Seminar…..  Es geht so unglaublich schnell. Noch vor einem Jahr dachte ich, so meine Angebotspakete sind festgelegt und schon ein halbes Jahr später habe ich gemerkt, dass es so schon nicht mehr richtig stimmt und bin wieder über die Bücher gegangen und habe einiges angepasst.

Kleinere Veränderungen im Angebot können meistens einfach so auf der Website abgebildet werden, aber wenn die Neuordnung tiefer geht, kann auch das ein Redesign erforderlich machen.

Das Design

Auch das Design veraltet nur allzu rasch. Und dabei geht es nicht darum hipp zu sein, sondern auch die Erwartungen der Besucher in puncto Benutzerfreundlichkeit zu erfüllen. Zum Beispiel ist eine Website die auf dem Handy nicht funktioniert heutzutage ein Unding. Vor einigen Jahren war das aber noch gang und gäbe.

Und wer schon länger online unterwegs ist erinnert sich vermutlich auch noch an all die blinkenden Schriften auf Homepages. Es war grässlich und heute sieht man sie zum Glück kaum mehr.

Das Design zu überdenken, heisst nicht, jedem neuem Trend nachzurennen, aber es sollte doch über eine moderne Gestaltung nachgedacht werden.

Die Technik

Wir alle wissen, wie rasch sich die Technik ändert. Und auch wenn die Website regelmässige Updates erhält, gibt es immer wieder Anpassungen die nicht so rasch erledigt werden können. Der Umstieg auf https, der Anfang dieses Jahres für grosse Unruhe gesorgt hat, zum Beispiel.

All diese Gründe können es nötig machen eine Website nicht nur anzupassen, sondern ein Redesign ins Auge zu fassen.

Das Vorgehen bei einem Redesign

Kommt ein Kunde wegen eines Redesigns zu mir, sehen wir uns immer zuerst seine Website in aller Ruhe an. Dafür habe ich eine Checkliste angelegt, die wir gemeinsam durchgehen.

Dabei gehen wir vom Design zu den Inhalten, denn wenn du nicht logisch und geplant vorgehst, vergisst du gern einiges.

  1. Das gesamte Design genau ansehen
  • Wie wirkt das Design auf dich? Fühlst du dich damit wohl, transportiert es deine Persönlichkeit?
  • Stimmen die Farben noch mit deinen Businessfarben überein? Stehen sie für dein Angebot?
  • Was ist mit der Schrift? Passt sie wirklich noch?
  • Ist die gesamte Darstellung noch aktuell?
  1. Texte, Bilder, Videos und Audios
  • Hat es Änderungen in deinem Angebot gegeben?
  • Zeigt die Über mich-Seite noch dich und wirkst du authentisch?
  • Sind die Texte generell noch wie sie sein sollten? Hast du zum Beispiel die Ansprache geändert, dann muss vieles angepasst werden.
  • Kann allenfalls auch aus SEO (Suchmaschinenoptimierung)-Sicht noch etwas verbessert werden?
  • Hast du neue Fotos von dir? Denk daran wie schnell sich hier etwas ändert. Und mögliche Kunden sollten dich bei einem Treffen oder einer Skypesitzung auch wiedererkennen.
  • Ist die Bildsprache der Website noch passend?
  • Gibt es neue Videos oder Audios die eingebunden werden sollen?
  • Führen die Verlinkungen noch auf die richten externen Websites? Gibt es diese Websites überhaupt noch?
  1. Technische Neuerungen
  • Ist das Content Management System (CMS) noch das Richtige? Fühlst du dich damit wohl? Wird es noch regelmässig weiterentwickelt?
  • Brauchst du eine bessere Leistung vom Hoster? Gibt es allenfalls bessere Hostingpakete?
  • Gibt es sinnvolle technische Neuerungen die genutzt werden sollen?
  • Sind mittlerweile neue Standards in den Websprachen entstanden?
  • Kann die Technik dir künftig Arbeit abnehmen? Zum Beispiel eine Möglichkeit für eine Kursanmeldung mit Bezahlung über die Website oder ein Shop?

Erst wenn all diese Punkte gut durchdacht sind kann mit dem Redesign losgelegt werden. Damit du diese Fragen überhaupt beantworten kannst ist es essenziell, dass du deine Positionierung geklärt hast.

Bei meinem Projekt, dem Redesign meiner Paddock-Trail-Website, war das alles nicht so schwierig, denn es geht ja immer noch um meine Hobby-Homepage. Trotzdem habe ich mich gut vorbereitet und einige Änderungen vorgenommen. Die wichtigste Änderung ist sicher, dass ich das CMS wechsle und neu statt Contao WordPress verwenden werde.

Was ich genau gemacht habe erfährst du in diesem Video:

Das nächste Mal sehen wir uns an wie ich das Redesign umgesetzt habe. Und ich gebe dir noch ein paar Tipps wie du ein tolles Farbkonzept finden kannst oder wo du Schriften finden kannst. Natürlich kommen auch die technischen Anpassungen daneben nicht zu kurz.

Highlandpony

Kommentar hinterlassen: