So findest du die richtige Webdesignerin

So findest du die passende Webdesignerin

  • 13. Juni 2019

Überarbeitet am 12.06.2019
Bist du ganz neu mit deinem Business am Markt und brauchst dringend eine Website? Oder ist deine Website in die Jahre gekommen und du möchtest sie endlich aufmöbeln?

Dann ist der Zeitpunkt gekommen, dass du eine passende Webdesignerin brauchst. Denn in der heutigen Zeit ist eine Website für dein Business unabdingbar. Aber du willst nicht irgendeine, sondern eine, die dein Unternehmen klar widerspiegelt. Eine Website, mit der du eine Brücke zu neuen Kunden baust.

Dafür brauchst du in den meisten Fällen eine Webdesignerin. Es sei denn, du bist bereit, dir alles rund um die Website selbst beizubringen.

Wenn du dich entschieden hast, eine Webdesignerin zu beauftragen, stehst du vor der nächsten Frage: Wie findest du eine wirklich kompetente und vor allem zu dir passende Webdesignerin?

Damit das klappt musst du dir vorher einige Gedanken machen.

WICHTIG, wenn du eine Website erstellen lässt

Für mich ist das Wichtigste überhaupt, dass du dich in der Zusammenarbeit wohl fühlst. Denn meist ist die Zusammenarbeit mit einer Webgestalterin sehr intensiv. Da wird am Konzept gearbeitet, über Farben und Schriften diskutiert … Du wirst viel über dein Business und deine Ziele preisgeben.

Deshalb ist es unabdingbar, dass du deiner Webdesignerin vertraust. Dass du dich in der Zusammenarbeit wirklich wohl fühlst. Nur so kann das Projekt "Website" ein Erfolg werden.

Wie findest du eine wirklich kompetente und vor allem zu dir passende Webdesignerin?

Click to Tweet

Wo brauchst du Unterstützung

Egal, ob du bereits eine Website hast oder gerade frisch startest, du solltest dir über Folgendes klar werden:

Je nachdem welche dieser Punkte noch offen sind, brauchst du unterschiedliche Unterstützung.

Meiner Erfahrung nach sind zu Beginn einer Zusammenarbeit einige der oben erwähnten Punkte noch unklar. Dann solltest du nach einer Webdesignerin suchen, die dich auch dabei unterstützt. Eine, die in Zusammenarbeit mit dir ein Konzept erstellt und dich in dem ganzen Prozess umfassend begleitet. Eine, die ein Netzwerk mit weiteren Fachleuten hat, auf die du zugreifen kannst. 

Praxis-Tipp: Sei vorsichtig, wenn dir jemand sagt: Ich kann das alles abdecken.
Siche,r eine Spezialistin im Web wie ich, sollte in all diesen Bereichen Wissen haben. Aber Texte, Fotos oder gar ein Logo zu erstellen, gehört nicht zu meinen Kernkompetenzen.
Es ist wichtig, jemanden zu finden, der den Blick über den Tellerrand hat. Der aber auch bereit ist,eine Arbeit, die nicht in sein Fachgebiet gehört, abzugeben. Für jeden Bereich gibt es schliesslich Profis.

Wie umfangreich und komplex ist deine Website?

Benötigt deine Webpräsenz zusätzliche Funktionen? Möchtest du zum Beispiel einen Shop integrieren oder einen Veranstaltungskalender?

Je nachdem benötigst du jemanden, der Erfahrung mit diesen Dingen hat. Wenn dann noch sehr individuelle Wünsche dazukommen, muss allenfalls auch etwas für dich programmiert werden. Dann ist es von Vorteil, wenn die Webdesignerin das selbst kann oder in ihrem Netzwerk einen zuverlässigen Programmierer hat.

Wie wichtig ist dir die Optimierung für die Suchmaschinen?

Brauchst du hier eine Expertin oder reicht es dir, wenn zuerst einmal die Basis stimmt? Jede Webdesignerin sollte sich zumindest mit den Basics der Suchmaschinenoptimierung auskennen und die auf der Website einbringen.

Praxis-Tipp: Die Optimierung für Suchmaschinen ist ein sehr weites Feld. Wichtig ist, dass die Basis einer Website bereits auf die Suchmaschinen ausgelegt wird. Eine Website perfekt für die Suchmaschinen zu optimieren, ist eine Aufgabe, die nie aufhört. Denn es wird immer wieder Veränderungen geben. Da muss viel getestet werden und es ist entsprechend aufwendig oder teuer.

Das Budget für deine Onlinepräsenz

Je nach Grösse des Internetauftritts und den Dienstleistungen, die du in Anspruch nimmst, benötigst du ein grösseres oder kleineres Budget. Überleg dir vorher, was du ausgeben kannst und willst.

Vergiss nicht, dass es mit der Erstellung des Webauftritts nicht getan ist. Es gibt immer Folgekosten für technische Updates, Kosten für die Domain und das Hosting.

Praxis-Tipp: Wenn dein Budget klein ist, lohnt es sich trotzdem, eine Webdesignerin zu beauftragen. Lieber mit einer kleinen, aber effektiven Website starten, als mit einer unprofessionellen. Denn es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck. Schliesslich kannst du deine Website jeder zeit später noch ausbauen.

Muss die Webdesignerin in deiner Nähe sein?

Ist es dir wichtig, dass du mit der Webdesignerin zusammensitzen kannst? Oder bist du genauso glücklich, wenn die Meetings per Telefon, Skype oder Zoom stattfinden? Je nachdem, wie du dich entscheidest, spielt die Distanz zur Webdesignerin eine wichtige Rolle oder auch gar keine.

Praxis-Tipp: Meine Erfahrung hat gezeigt, dass die Zusammenarbeit per Zoom/Skype genauso effektiv ist, wie wenn ich mit meinen Kunden zusammensitze. Der grosse Vorteil ist, dass keine Zeit für den Weg eingeplant werden muss. Dazu kommt, dass die  Sitzungen aufgezeichnet werden können.

Der Zeitrahmen

Wie schnell muss die Website fertig sein? Gibt es einen fixen Zeitpunkt oder bist du da relativ flexibel?

So findest du die passende Webdesignerin

PIN IT

Welche Webdesignerin passt zu dir?

Wenn du dir zu den obigen Punkten Gedanken gemacht hast, hast du eine wichtige Vorarbeit abgeschlossen. Du hast damit auch schon einige Webdesignerinnen ausgeschlossen. Jetzt geht es darum zu entscheiden, welche der vielen verbliebenen Webdesignerinnen zu dir passen könnte.

Gibt es eine Webdesignerin, die sich auf dein Business spezialisiert hat? Die sich da richtig gut auskennt? So wie ich zum Beispiel sehr häufig Onlinepräsenzen für Unternehmerinnen erstelle, die in der Tierbranche ihr Geld verdienen, zum Beispiel Reitlehrerinnen, Hufpfleger ...

Das ist ideal. Denn die Webdesignerin kennt sich in deinem Business richtig gut aus. Sie versteht die Fachausdrücke und weiss, worauf es bei deinen Kunden ankommt.

Wenn du die Namen auf einer Liste zusammengetragen hast, dann schau dir deren Websites an.

  • Deckt die Webdesignerin die Punkte ab, die du dir oben notiert hast? Hat sie ein Netzwerk und kann dir, falls nötig, eine Fotografin oder eine Texterin vermitteln?
  • Gefallen dir die Websites, die die Designerin bisher gemacht hat?
  • Wie hat den Kunden die Zusammenarbeit mit der Webdesignerin gefallen?
  • Ist sie dir sympathisch?
  • Gibt es Videos oder einen Blog, wo du noch mehr erfahren kannst? Gerade anhand von Videos kannst du dir einen guten Eindruck verschaffen.
  • Bietet sie ein kostenloses Gespräch an? So kannst du herausfinden, ob du mit ihr zusammenarbeiten kannst.

Wenn du einige Webdesignerinnen ausgesucht hast, dann frage sie wegen eines Gespräches an. In das Gespräch kannst du gut vorbereitet mit deiner Liste vom Anfang gehen. Du weisst genau, was du brauchst und kannst gezielt fragen.

Nach dieser Fragerunde wird deine Liste wieder kürzer sein. Kürze sie auf  2-3 Anbieterinnen und bitte diese um eine Offerte.

Wie beurteilst du die Offerten?

Schon bevor du die Offerte gelesen hast, kannst du einige Punkte kontrollieren.

  • Wie rasch hast du die Offerte erhalten?
  • Ist sie in dem vereinbarten Zeitrahmen eingetroffen?
  • Wie sieht sie aus? Wirkt sie professionell?

Dann aber zum Wichtigsten. Hat die Webdesignerin verstanden, worauf es dir ankommt? Hat sie deine Wünsche aus dem Gespräch aufgenommen und in die Offerte einfliessen lassen?

Das gibt dir einen wichtigen Hinweis, ob die Zusammenarbeit erfolgreich sein wird. Denn wenn es bereits hier Missverständnisse gibt, dann wird es schwierig.

Folgende Punkte sind ebenfalls wichtig:

  • Ist die Offerte in den meisten Bereichen für dich verständlich formuliert?
  • Hat die Anbieterin auch eigene Ideen eingebracht?
  • Bist du mit der Website in deinem Budget?
  • Werden die Folgekosten auch angesprochen?
  • Passt der Zeitrahmen zu deinen Plänen?


Es gibt keine blöden Fragen

Wenn du Fragen hast, ruf die Webdesignerin an. Du erfährst so auch gleich, wie sie reagiert. Ist sie freundlich und erklärt dir gern, was unklar ist? Denk daran, es gibt keine blöden Fragen. Du gibst viel Geld aus und hast ein Recht darauf alles zu verstehen. Sie sollte sich Zeit nehmen, dir alles verständlich zu erklären.

So findest du heraus, welche Webdesignerin zu dir und deinem Business passt.

Es tönt jetzt nach sehr viel Arbeit, das alles zu erledigen. Aber das lohnt sich, denn eine Website erstellen zu lassen, kostet neben Geld auch immer viel Zeit.

Damit du künftig diese Punkte nur abhaken brauchst, habe ich für dich eine Checkliste erstellt. Du kannst sie kostenlos herunterladen.

Eine Bitte zum Schluss: Sag den Webdesignerinnen ab, die du nicht auswählst. Ich weiss, das ist nicht angenehm, aber fair. Denn sie haben sich Zeit genommen und dir eine individuelle Offerte erstellt.

Verschiedene Ponys

Hoi, ich bin Claudia Barfuss

Ich arbeite mit Menschen zusammen, bei denen die Tiere im Mittelpunkt stehen und die sich eine Homepage wünschen, die sie bei der Kundengewinnung unterstützt.

Ich begleite sie durch den Dschungel von Technik, Inhalten und Design. Wir arbeiten gemeinsam an ihrer neuen Website, damit sie sich mit ihr rundum wohl fühlen und neue Kunden anziehen.

Mehr von mir findest du auf:

Claudia Barfuss mit Hund und Katzen

Kommentar hinterlassen:

Twitter Facebook