Abenteuer Onlinekurs – Claudia Barfuss – Webberatung für Tierunternehmer
Siamkatze neben Notebook

Abenteuer Onlinekurs

Pferdefotografie online lernen, geht das? Diese Frage habe ich mir vor fast 6 Jahren gestellt, bevor ich meinen ersten Onlinekurs gekauft habe.

Wie soll das überhaupt funktionieren? Da kann ich ja keine Fragen stellen und wie bekomme ich die Unterlagen?

Da ich sehr neugierig bin und ausserdem keinen «richtigen» Kurs in meiner Nähe gefunden habe, habe ich mich auf das Experiment eingelassen. Ich habe es nie bereut. Dieser Kurs begründete meine Begeisterung für Onlinekurse.

Kürzlich habe ich mich an diesen Kurs erinnert und wollte etwas nachsehen. Obwohl ich es fast nicht geglaubt habe, hatte ich immer noch Zugang zum Kursbereich. Alle Unterlagen waren da auf dem Server, ich musste sie nicht erst mühsam bei mir auf dem PC zusammensuchen. Genial nicht?

Hast du schon einmal einen Onlinekurs gemacht?

Du siehst, Onlinekurse gehören für mich schon sehr lange zum Alltag. Da ich umgeben von Menschen bin, die ebenfalls Onlinekurse besuchen, habe ich das Gefühl bekommen, dass jeder an Onlinekursen teilnimmt. Was natürlich, ausserhalb meiner Blase, nicht stimmt. Das wurde mir bewusst, als ich, im Dezember, die erste Ankündigung für meinen kostenlosen Minikurs zum Thema Empfehlungen gemacht habe.

Plötzlich kamen Fragen von Interessierten, wie ich sie mir selbst vor 6 Jahren gestellt habe und an die ich nicht mehr gedacht habe. Deshalb geht es in diesem Blogartikel heute um Onlinekurse.

Was sind Onlinekurse?

Das ist gar nicht so einfach zu sagen, denn kein Onlinekurs gleicht dem anderen. Die Kurzfassung ist, dass es sich um Kurse handelt, bei denen man nicht vor Ort etwas lernt, sondern zu Hause.

Du fragst dich gerade, wieso du nicht einfach ein gutes Fachbuch kaufen sollst? Je nach Thema ist es wirklich eine Überlegung wert. Bei vielen Themen ist ein Onlinekurs aber viel effizienter, da er ganz andere Möglichkeiten der Wissensvermittlung bietet.

Trotz der vielen unterschiedlichen Onlinekursen kann man sie grob in 2 Gruppen aufteilen. In die Selbstlernkurse und die betreuten Onlinekurse.

Der Selbstlernkurs

Mein Kurs über Pferdefotografie war ein reiner Selbstlernkurs. Ich habe mich angemeldet und den Kurs bezahlt. Danach bekam ich die Zugangsdaten zu einer Website auf der ich alle Kursunterlagen vorgefunden habe.

Anschliessend konnte ich diese Unterlagen ganz in meinem Tempo durcharbeiten. Ich bekam einerseits PDF’s und andererseits gab es auch Videos. In denen hat die bekannte Pferdefotografin Christiane Slawik aufgezeigt, wie sie ein Shooting vorbereitet und durchführt.

Ich konnte aus dem Kurs viel mitnehmen. Trotzdem wäre es natürlich schön gewesen ganz persönliche Tipps zu bekommen und Fragen stellen zu können.

Die Vorteile eines Selbstlernkurses:

  • Relativ günstig.
  • Du kannst völlig für dich lernen, in deinem Tempo.
  • Für Technikthemen ideal. Zum Beispiel, wenn du den Umgang mit einem neuen Tool erlernen willst.

Die Nachteile:

  • Ein direkter Ansprechpartner fehlt.
  • Kein Austausch in einer Gruppe, kein Feedback.
  • Keine Motivation durch Gleichgesinnte.

Der betreute Onlinekurs mit Gruppe

Einige Jahre lang habe ich hin und wieder Selbstlernkurse gebucht, bis ich dann endlich auf meinen ersten betreuten Gruppenkurs gestossen bin.

Ein betreuter Onlinekurs ist etwas ganz anderes und macht so richtig Spass ?.

Hier stellt sich nicht mehr die Frage, ob ein Buch nicht die bessere Wahl wäre. Denn hier vereinen sich die Vorteile eines Onlinekurses mit denen eines Präsenzkurses.

Vorteile des betreuten Onlinekurses:

  • Du kannst in deinem Tempo lernen, hast aber die Motivation der Gruppe.
  • Du kannst Fragen stellen, die von der Kursleiterin oder der Gruppe beantwortet werden.
  • In der Gruppe erhältst du Feedback zu deinen Lernfortschritten.
  • Du lernst Gleichgesinnte kennen und verbringst mit ihnen, je nach Kurs, eine längere Zeit.
  • Gerade für komplexere Themen ist er optimal geeignet.

Nachteile des betreuten Onlinekurses:

  • Er ist teurer als der Selbstlernkurs.
  • Durch die Gruppe kann ein gewisser Druck entstehen, wenn du langsamer vorwärtskommst als die anderen.

Der Pilotkurs

Möglicherweise hast du den Begriff Pilotkurs auch schon gehört und dich gefragt, was um Himmels willen das denn nun wieder ist. Das ist einfach ein Kurs, der zum ersten Mal durchgeführt wird. Üblicherweise ein betreuter Kurs, bei dem die Kursleiterin noch Anpassungen macht und den Kurs dafür günstiger anbietet. Oft erhältst du auch deutlich mehr Betreuung.

Damit entsteht eine tolle Win-Win-Situation.

Wie funktioniert ein Onlinekurs

Beim Selbstlernkurs ist es relativ einfach. Du erhältst Zugang zu den Lernmaterialien und nutzt die in deinem Lerntempo.

Üblicherweise werden die Lernmedien in einem Schulungsraum zur Verfügung gestellt. Der Schulungsraum ist eine Website, die durch ein Passwort geschützt ist.

Oder dir werden die Lernmaterialien direkt per Mail ins Postfach geliefert.

Beim betreuten Gruppenkurs ist es vielschichtiger. Da erhältst du nicht nur die Lernmaterialien, sondern es gibt daneben auch Frage&Antwort-Sitzungen. Und sehr oft eine Facebook-Gruppe in der du Fragen stellen kannst und Feedback bekommst.

Jeder Gruppenkurs ist anders ausgestaltet, denn da schwingt immer sehr viel von der Persönlichkeit der Kursleiterin mit.

Wie kommst du an die Inhalte eines Onlinekurses?

Onlinekurse werden in ganz unterschiedlichen Medien ausgeliefert. Ich habe an tollen Online-Workshops bei Gitte Härter teilgenommen, bei denen ich die Inhalte einfach per Mail als PDF erhalten habe. Das Feedback der Kursleiterin kam ebenfalls per Mail.

Simpel, aber nicht minder wirksam, da die Unterlagen sehr gut strukturiert sind und ihr Feedback immer den wunden Punkt trifft.

Neben PDF’s werden in Onlinekursen sehr häufig auch Videos und Audios eingesetzt. Manchmal alles zusammen, damit jeder mit dem Medium lernen kann, das ihm am besten liegt.

Natürlich kommen dann auch Aufgabenblätter, Leitfragen und ähnliches zum Zug, damit dich die Kursleiterin durch deinen Lernprozess führen kann.

Schulungsraum oder Mail?

Die Kursmaterialien stehen dir üblicherweise in einem Schulungsraum zur Verfügung. Das ist im Prinzip eine Website, die nur erreicht werden kann, wenn du die entsprechenden Benutzerdaten hast.

Der Vorteil liegt hier klar darin, dass du alle Unterlagen an einem Ort hast und im Idealfall genau siehst, was du schon gemacht hast.

Die Unterlagen per Mail haben den Vorteil, dass sie einfach in deinem Postfach landen und du dich nicht auf einer Website anmelden musst.

Ich liebe betreute (Online) Gruppenkurse, weil….

  • …. ich von zu Hause aus lernen kann und nicht erst noch an einen Schulungsort fahren muss. Das spart unglaublich viel Zeit und Nerven.
  • …. ich lernen kann wann ich will und nicht am Tag X alles für diesen Tag Vorgesehene in meinen Kopf drücken muss.
  • ….ich trotzdem Gleichgesinnte habe, die mich unterstützen.
  • …. ich die Kursleiterin jederzeit fragen kann, wenn ich nicht weiterkomme. Auch um 6 Uhr morgens. Natürlich bekomme ich dann nicht sofort eine Antwort, aber meistens im Verlauf des Morgens.
  • …. ich neue Menschen kennen lerne und das nicht nur an einem Seminartag, sondern über eine längere Zeit. Gerade in einem längeren Gruppenkurs entsteht eine tolle Gemeinschaft.
  • …. ich den Austausch und das Feedback aus der Gruppe liebe und das während des ganzen Kurses.
  • …. ich es schätze, dass ich die Zeit habe, die dich brauche um zu lernen. Denn das ist nicht nur ein äusserer Prozess, sondern bringt häufig auch eine Veränderung im Innern mit sich. Und das braucht manchmal etwas mehr Zeit.

Aus meinem Alltag sind Onlinekurse nicht mehr wegzudenken. Wie ist das bei dir?

Wenn du Lust hast einmal völlig unverbindlich in die weite Welt der Onlinekurse reinzuschnuppern, dann mach an meinem kostenlosen Mini-Kurs mit. Du lernst darin das Potential von Empfehlungen für dein Business zu nutzen.

Siamkatze neben Notebook

Kommentar hinterlassen:

2 Kommentare
Füge Deine Antwort hinzu