Shetty im Spiel

Chat Attacken – Schlagfertig reagieren oder gelassen schweigen?

  • vor 8 Monaten

Vor Kurzem habe ich, das erste Mal, eine schlechte Erfahrung auf Facebook gemacht. Ich bin nun seit über 5 Jahren auf Facebook unterwegs und hatte nie irgendwelche Probleme.

Und dann an einem friedlichen Morgen, als ich mit mir und der Welt im Reinen war, kam da diese harmlose Anfrage: „…..hat dich eingeladen ihre Seite zu liken“.  Daraus entwickelte sich eine energiefressende, nutzlose Unterhaltung.

Danach habe ich mir überlegt, wie ich besser hätte reagieren können und warum das manchmal so schwierig ist.

Warum der Chat kein Gespräch ist

Chatten ist cool! Ich muss nicht sofort reagieren, wie in einem direkten Gespräch oder am Telefon, ich habe Zeit mir die Antwort zu überlegen.

Ich muss auch nicht hier sein, aber mein Kunde oder auch ein Fremder kann sein Anliegen deponieren und ich kann später darauf antworten. Alles in allem eine tolle Sache, aber leider hat der Chat auch seine Schwächen.

Ein unsichtbarer Gesprächspartner

In einem direkten Gespräch, per Skype und sogar am Telefon bekomme ich deutlich mehr von meinem Gesprächspartner mit als nur die nackten Worte.

  • Mimik
  • Tonfall
  • Gesten

All diese Zwischentöne entfallen im Chat. Und das lässt sich leider auch nicht durch Smileys ersetzen.

Damit wird es ungleich schwieriger, die genaue Intention des Chatpartners herauszufiltern.

Freunde, Bekannte und Fremde

Wenn ich jemanden gut kenne, ist es natürlich weitaus einfacher, mit diesem zu chatten. Man kennt sich, weiss, wie der Andere tickt und kann so viel besser einschätzen wie die Nachricht gemeint ist.

Im Zweifel greife ich hier auch zum Telefon oder führe das Gespräch persönlich fort. Je fremder einem die Person auf der anderen Seite ist, je schwieriger wird es, den Anderen wirklich zu verstehen. Und so entstehen sehr schnell Missverständnisse, die zu Ärger auf beiden Seiten führen.

Eine Analyse des Chats kann helfen

Wenn eine unerfreuliche Privatnachricht bei dir eintrifft, lohnt es sich sie aus der Vogelperspektive anzusehen. Mit der nötigen Distanz fällt es viel leichter zu sehen, warum diese Nachricht eine solche Reaktion bei dir hervorruft.

Es gibt viele Gründe, warum du (oder auch ich) uns angegriffen fühlen:

  • Ein wunder Punkt: Fast jeder von uns hat einen wunden Punkt, bei dem wir einfach keine Kritik vertragen. Mag sie auch noch so gerechtfertigt sein. Wenn wir uns das bewusst machen, können wir viel über uns selbst lernen.
  • Mit dem falschen Fuss aufgestanden: Dann gibt es auch immer diese Tage, an denen man mit dem falschen Fuss aufgestanden ist. Da vergreifen wir uns gern im Ton. Wenn wir unseren Chatpartner kennen, ist das meist kein Problem. Denn wir wissen genau, so ist er normalerweise nicht. Bei einem Fremden können wir das schlecht einschätzen.
  • Ungebetene Ratschläge: Die können auch ganz schlecht ankommen. Schon das Wort an sich zeigt das sehr schön auf. Man schlägt jemandem einen Rat um die Ohren. Wenn der dann noch als unnütz oder gar schlecht empfunden wird, ist der Grundstein für Probleme bereits gelegt. Hier kommt es auch sehr auf den Ton an. Wirkt er überheblich oder will der Andere mir wirklich weiterhelfen?
  • Übergriffiges Verhalten: Wir alle kennen sie, die Menschen, die unsere Grenzen nicht respektieren und sich in alles einmischen. Meist sind das Freunde oder Bekannte. Selten Fremde. Auch das verletzt und führt dazu, dass wir uns angegriffen fühlen.

 

Du siehst, es gibt sehr viele Gründe, warum wir uns angegriffen fühlen. Wenn wir statt einfach zu reagieren zuerst tief durchatmen und uns ansehen, wieso wir so empfinden, hilft uns das einen Streit zu vermeiden. Gleichzeitig können wir uns dadurch auch weiterentwickeln.

Wie reagierst du nun?

Schön und gut, nun weisst du, wieso du so auf diese Privatnachricht reagierst. Aber was machst du nun daraus?

Du hast mehrere Möglichkeiten:

  1. Versuchen die Wogen zu glätten und mit dem Chatpartner einen Dialog führen. Je nach Situation kann das sehr sinnvoll sein oder sogar zwingend, wenn es sich um einen Geschäftspartner handelt oder einen Kunden.
  2. Schlagfertig reagieren, das ist nicht jedem gegeben, kann aber auch erlernt werden. Auch wenn der Chat die Möglichkeit bietet, länger über eine Antwort nachzudenken, finde ich ihn für eine schlagfertige Antwort ungeeignet. Gerade wenn schon Probleme da sind, wird damit weiteren Missverständnissen Tür und Tor geöffnet. Denn um Ironie zu erkennen, ist es sehr hilfreich, das Gegenüber zu sehen.
  3. Gelassen schweigen, in vielen Situationen ist das die richtige Entscheidung. Leider nicht immer möglich, denn einem Kunden zum Beispiel musst du antworten.

Bevor du dich für eine Variante entscheidest, solltest du dir darüber klar werden, ob sich eine Antwort überhaupt lohnt. Du investierst Zeit und Energie und oft kommt nichts Positives dabei raus, sondern ein langes Hick Hack, dass dir nur Energie frisst.

Wenn es sich um Kunden, Geschäftspartner und Freunde handelt, lohnt es sich vermutlich ein persönliches Gespräch zu suchen oder per Skype allenfalls auch per Telefon miteinander zu sprechen. Da entstehen viel weniger Missverständnisse.

Gelassen zu schweigen fällt mir schwer

Wenn du nun glaubst, ich hätte mich an meine eigenen Tipps gehalten, muss ich dich leider enttäuschen. Ich habe hin und her geschrieben und mich aufgeregt. Das Ganze hat mich viel Energie und Zeit gekostet. Und das alles ohne den geringsten Erfolg.

Zum Glück kam gerade meine Mutter vorbei und hat mich gebremst. Sie hat mir klar gemacht, dass nichts Sinnvolles rauskommt, wenn ich weiter antworte. Dass ich loslassen, muss J Das ich weitaus besseres zu tun habe. Das habe ich dann auch gemacht, obwohl es mir nicht gerade leicht gefallen ist.

Hast du auch schon unangenehme Erfahrungen gemacht? Wie reagierst du?

Shetty im Spiel

Kommentar hinterlassen: