Shettys an der Kutsche

SIE oder DU auf der Website – Die Ansprache, ein Dauerbrenner

  • letztes Jahr

Wenn du viel in den sozialen Medien unterwegs bist, wirst du immer wieder auf dieses Thema stossen. Klar, denn wir in unserem Kulturkreis, sind es gewohnt unsere Geschäftspartner zu Siezen. Aber je online-affiner dein Business ist, je mehr wird geduzt. Besonders auffallend ist das auf Facebook, wo die SIE-Ansprache sehr selten ist. Das verunsichert und wirft Fragen auf:

  • Kann ich wirklich meine Kunden per DU ansprechen?
  • Auf Facebook per DU, auf der Website dann doch per Sie?

Ich kenne diese Fragen nur zu gut

Einerseits von meinen Kunden, bei denen sich das Problem ja immer stellt, wenn sie eine neue Website erstellen lassen, anderseits auch von mir selbst.

Vor einem Jahr war ich an genau der Stelle: Auf Facebook habe ich alle mit DU angesprochen, auf meiner Website mit SIE. Die Blogartikel, die ich auch auf Facebook geteilt habe, waren dann wieder in SIE-Form. Das alles hat mich irritiert und sicher auch meine Fans.

Anderseits waren da langjährige Kunden, die ich nicht vor den Kopf stossen wollte, indem ich sie plötzlich duze.

Ich war in der Zwickmühle und habe viel zum Thema gelesen. Dann wurde mir klar, dass meine Wunschkunden (meist) diejenigen sind, die ich bereits duze. Meine Kunden, die mich mit “Sehr geehrte Frau Barfuss” anschreiben sind bestehende Kunden. Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen, ich kann auch auf der Website duzen. Ich habe meine Website danach auf DU umgestellt.

Ein Geständnis

Bestehende Kunden erhalten noch immer einen extra in SIE-Form verfassten Newsletter. So ganz konsequent war ich also doch nicht.

Neue Kunden, die mich per SIE ansprechen werden von mir ebenfalls per SIE angesprochen. Zumindest bis wir uns näher kennen, auf Wunsch auch für immer. Sie erhalten allerdings alle den Newsletter in der DU-Version.

Was spricht für SIE, was für DU?

Um das herauszufinden habe ich mir angesehen, welche Werte und Gefühle damit verbunden werden:

SIE

  • Schafft Distanz.
  • Wird als “seriös” wahrgenommen, mit Achtung und Respekt verbunden.
  • Wir sind es im Unternehmensbereich gewohnt.
  • In konservativen Branchen wird es vorausgesetzt, ähnlich wie ein korrekter Anzug.
  • Ältere Menschen bevorzugen oft das SIE, es drückt für sie Höflichkeit aus.

DU

  • Schafft Nähe, ist vertrauter.
  • Ist lockerer und gibt mehr ein WIR-Gefühl, dafür wirkt es weniger hierarchisch.
  • In den meisten Sozialen Netzwerken wird geduzt.

Respekt, Höflichkeit ist nicht von der Ansprache abhängig

Die Positionierung klärt auch die Ansprache

Es ist klar, wenn du weisst wen du mit deiner Dienstleistung oder deinen Produkten erreichen willst, dann ist auch die Ansprache kein Problem mehr. Nur ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Wir stehen uns da oft selbst im Weg. Glaubenssätze, wie “du kannst doch deine Kunden nicht einfach duzen, das ist nicht wertschätzend” oder “dann werden sie nicht mehr mit dir zusammen arbeiten wollen” hindern uns unseren Weg zu gehen.

Um sich aus dieser Falle zu befreien, gibt es einen tollen Weg: Leg ein Wunschkundenprofil fest und dann mach dich konsequent auf den Weg dieses zu erreichen.

Was ist ein Wunschkunde?

Überleg dir mit welchem Kunden du super gern deine Zeit verbringst. Mit welchen Kunden macht dir die Zusammenarbeit richtig Spass? Warum liebst du die Arbeit gerade mit diesen Kunden?

Nimm dir ein Blatt Papier und schreibe auf was für Eigenschaften dieser Kunde hat. Lebt er auf dem Land? Ist er Single? Oder hat er eine grosse Familie?
Wenn du dich richtig in dieses spannende und von mir hier nur kurz angerissene Thema vertiefen willst, empfehle ich dir den Artikel von Sandra Holze. Dort kannst du auch ein Arbeitsblatt herunterladen, das dir hilft.

Wenn dein Wunschkunde geduzt werden will?

Sobald du dein Wunschkundenprofil klar herausgearbeitet hast, erkennst du auch welche Ansprache er bevorzugt. Und dann brauchst du noch den Mut, deine Website auch entsprechend umzusetzen. Den Mut voll auf die, immer ungewisse, Zukunft zu setzen und ein paar Brücken hinter dir abzubrechen.

Du kannst es ja wie ich machen und noch ein paar kleine, einfache Seilbrücken für die bestehenden Kunden stehen lassen.

Eins ist klar, egal ob DU oder SIE auf deiner Website, du stellst damit einen Filter auf, der gewisse Besucher abschreckt. Du wirst es nie allen recht machen können und dein Leben wird viel einfacher, wenn du dich für einen Wunschkunden entscheidest und dein Marketing auf ihn ausrichtest.

Wieso ich mich vor einem Jahr für das DU entschieden habe

Als ich mich das erste Mal mit dem Wunschkunden auseinandergesetzt habe, war mir noch nicht wirklich klar, was das sollte. Ich kann doch nicht einfach nur noch tolle Kunden haben, dachte ich. Das ist einfach nicht möglich. Die anderen gehören auch dazu.

Und was, wenn ich einen Kunden abschrecke, weil ich duze? Diese und ähnliche Gedanken haben mir sehr lange den Schlaf geraubt. Ich habe mich zuerst nicht getraut auf DU umzustellen. Erst als meine Wunschkundin, ja, bei mir ist es eine Frau :), definiert war und ich meine Positionierung klar auf Pferdeprofis ausgerichtet habe, war ich so weit und habe auch meine Website auf DU umgestellt.

Denn in der Pferdeszene wird meist ohnehin geduzt und ich bin mit sehr vielen Pferdeprofis bereits per DU. Dazu kommt, dass ich selbst ein grosser Fan des DU’s bin. Für mich hat Respekt und Höflichkeit nichts, aber auch gar nichts mit der Ansprache zu tun.

Vor einem Jahr habe ich mich also getraut und bin gesprungen. Ich habe es nicht bereut!

Endlich alles aus einem Guss

Lange Zeit habe ich auf Facebook und Twitter geduzt, auf meiner Website und im Newsletter gesiezt. Das alles hat einen schlechten Beigeschmack bei mir hinterlassen. Einmal sprach ich die gleichen Leute mit SIE an, dann wieder mit DU. Ich fühlte mich hin- und hergerissen und musste auch aufpassen, dass ich keine Fehler machte.

Als ich endlich den Mut zum DU aufgebracht hatte, wurde mein Leben viel leichter. Endlich nicht immer nochmals kontrollieren, ob ich die richtige Ansprache erwischt habe.

Es fühlte sich alles plötzlich richtig an.

Denn ich will meine Leser ja nicht auf Distanz halten, ich will ein Vertrauensverhältnis aufbauen. Bei mir geht es nicht in erster Linie um die Technik, sondern auch um die Beratung meiner Kunden. Und Beratung setzt immer viel Vertrauen voraus. Das kann ich per DU einfach besser aufbauen.

Fazit

Nach ziemlich genau einem Jahr mit DU bin ich überzeugt, den richtigen Schritt gemacht zu haben. Es stimmt für mich und meine Kunden so.

Ich kann dir aus meiner Erfahrung nur empfehlen:

Lerne deine Kunden kennen, Branche und Alter haben einen Einfluss auf die gewünschte Ansprache. Dann entscheide dich für DU oder SIE und zieh es durch.

Shettys an der Kutsche

Hoi, ich bin Claudia Barfuss

Ich arbeite mit Menschen zusammen, bei denen die Tiere im Mittelpunkt stehen und die sich eine Homepage wünschen, die sie bei der Kundengewinnung unterstützt.

Ich begleite sie durch den Dschungel von Technik, Inhalten und Design. Wir arbeiten gemeinsam an ihrer neuen Website, damit sie sich mit ihr rundum wohl fühlen und neue Kunden anziehen.

Mehr von mir findest du auf:

Claudia Barfuss mit Hund und Katzen

Kommentar hinterlassen:

Twitter Facebook