Als Lehrling erfolgreich auf Youtube – Claudia Barfuss – Webberatung für Tierunternehmer
Alexa Widmer - Kurmärker ein Pferdeleben

Als Lehrling erfolgreich auf Youtube

  • vor einigen Jahren

Guten Tag Frau Widmer

Zuerst einmal herzlichen Dank, dass Sie sich für das Interview zur Verfügung stellen.

Erzählen Sie doch zuerst einmal etwas über sich:

Ich bin eigentlich eine ganz normale 21-jährige, die im Sommer ihre Lehre abschliesst und den Pferden verfallen ist. Mit neun Jahren wurde ich von zwei Freundinnen zum Reiten überredet und bin dabei geblieben, auch wenn ich zu Beginn recht grosse Angst vor den Pferden hatte.

Durch die Begleitung von guten Lehrern und die stetige Vergrösserung meines Wissensschatzes konnte ich nach und nach die Angst ablegen und eine grosse Leidenschaft entdecken. Mittlerweile reite ich seit 12 Jahren in den verschiedensten Sparten. Meine Familie wurde um die zuckersüsse Shetlandpony-Stute July sowie das Brandenburger Sportpferd Kurmärker bereichert, die für mich beide zu wahren Herzenspferden geworden sind. Nach Kurmärker habe ich dann auch meinen Youtube-Kanal benannt, den ich vor ca. einem Jahr eröffnet habe.

Wie sind Sie dazu gekommen einen Kanal auf Youtube zu erstellen?

Die Idee entstand aus meinem eigenen Bedürfnis nach Orientierung, das in der Vorbereitung auf meine erste Dressurprüfung aufkam. Als ich nichts fand, das mir weiterhelfen konnte, entschied ich mich, das selbst in die Hand zu nehmen.

Der ursprüngliche Zweck meines Youtube-Kanals war also, dass ich anderen Reitern eine Orientierung geben wollte, was genau in Dressurprüfungen verlangt wird. Ich begann daraufhin, Videos von meinen eigenen Dressurprüfungen hochzuladen, in die ich die Bewertung der Richter einblendete, denn nur so kann man in meinen Augen auch einen Nutzen daraus ziehen. Mit der Zeit entdeckte ich eine Leidenschaft für das Filmen und die Videobearbeitung, mit der sich mein Kanal ständig weiterentwickelte. Auch die durchwegs positiven Reaktionen und die Kontakte zu meinen Zuschauern bereichern und motivieren mich täglich. Mittlerweile möchte ich meine Zuschauer mit meinen Videos auch einfach an unserer Entwicklung teilhaben lassen und einen Teil meines in den letzten Jahren erworbenen Wissens an sie weitergeben.

Angst vor den Pferden hatte. Durch die Begleitung von guten Lehrern und die stetige Vergrösserung meines Wissensschatzes konnte ich nach und nach die Angst ablegen und eine grosse Leidenschaft entdecken.


Kurmärker ein Pferdeleben

Wie haben Sie die ersten Abonnenten bekommen?

Am Anfang ging alles sehr langsam, da meine Videos nur die Schweizer Dressurreiter ansprachen, was eine sehr kleine Zielgruppe ist. Als ich dann begonnen habe meinen Youtube-Kanal etwas auszubauen, begann ich auch, viele Videos von anderen Youtubern zu schauen und zu kommentieren. Durch diese Vernetzung wurden wohl auch einige Zuschauer auf meinen Kanal aufmerksam. So erhöhte sich langsam aber sicher meine Abonnentenzahl.

Machen Sie auch ausserhalb von Youtube Werbung für Ihre Filme?

Grundsätzlich mache ich keine spezielle Werbung für meinen Youtube-Kanal. Wenn allerdings ein Thema gerade passt, poste ich es in Google+-Gruppen, was jeweils auch noch einige Klicks generiert.

Wie finden Sie die Ideen für die Inhalte?

Ich überlege mir jeweils, was ich selbst früher über Pferde wissen wollte und welche Videos ich gerne geschaut hätte. Ausserdem bringen mir mein Alltag und die Fragen meiner Zuschauer täglich neue Ideen und Inspirationen. Mittlerweile sind es so viele, dass ich gar nicht weiss, wo ich anfangen soll!

Haben Sie einen Redaktionsplan?

Nicht direkt – wenn gerade ein Turnier war, von dem ich berichten möchte, ergibt sich das von selbst. Ansonsten mache ich jeweils das Video, das mir am wichtigsten zu sein scheint.

Welches Ziel streben Sie mit Ihren Filmen an?

Mein Ziel ist es in erster Linie, dass meine Zuschauer Freude an meinen Videos haben und gleichzeitig noch etwas daraus lernen können! Ich erhoffe mir auch, den Pferden dadurch das Leben vielleicht ein Stück schöner zu machen, indem ich für meine Zuschauer ein gutes Vorbild in pferdefreundlichem Umgang bin und sie inspiriere, mit ihren Pferden auf kreative und positive aber dennoch bewusste Art zu arbeiten.


Das variiert von Woche zu Woche und hängt jeweils davon ab, wie viel Zeit mir am Ende des Tages noch bleibt. Neben den Pferden und der Ausbildung bleibt da leider nicht mehr sehr viel übrig. Da ich es aber sehr gerne mache, investiere ich schon so viel Zeit wie möglich, wenn man meine Eltern fragt ist es zu viel Zeit, die ich damit verbringe.

Durchschnittlich würde ich sagen, bin ich unter der Woche ca. eine halbe Stunde pro Tag und am Wochenende zwei Stunden pro Tag mit dem Schneiden von Videos und Beantworten von Kommentaren beschäftigt.

Verdienen Geld direkt über Youtube?

Ich habe tatsächlich gerade in der letzten Woche damit begonnen, meinen Kanal zu monetarisieren. In diesem Sinne – ja! Allerdings sind die Beträge, die man damit verdienen kann, für einen durchschnittlichen Youtuber sehr niedrig. Viele verdienen sich ihr Geld zusätzlich über einen Blog, Sponsoring oder einen Onlineshop. Momentan fehlt mir aber schlicht die Zeit, noch zusätzliche Plattformen zu betreiben.

Wie wichtig sind die Statistiken für Sie?

Google stellt sehr ausführliche Statistiken zur Verfügung, die ich auch gerne nutze, um etwas mehr über meine Zielgruppe zu erfahren. So kann ich diese mit meinen Videos gezielter ansprechen und sehe auch besser, wo ihre Interessen liegen. Das hat mich beispielsweise auf die Idee gebracht, in naher Zukunft meine Videos ins Englische zu übersetzen. An meinem Redaktionsplan ändert das jedoch nichts, da ich in jedem Fall die Videos veröffentliche, die ich für wichtig halte.

Vielen Dank. Das war ein interessantes Interview mit dem Sie meinen Kunden einen Einblick in Ihre Strategie auf Youtube gegeben haben.

Zum Youtube-Kanal: Kurmärker – Ein Pferdeleben

Alexa Widmer - Kurmärker ein Pferdeleben

Kommentar hinterlassen: